Renault ZOE Platz 1 bei den reinen Stromern

(Kommentare: 0)

Renault ZOE belegt den ersten Platz bei den Stromer-Neuzulassungen 2016

Platz 1 bei den Neuzulassungen 2016 von reinen Elektroautos in Deutschland | Abb.: Renault Deutschland AG
Die Top Five laut KBA Neuzulassungen der reinen Elektro-Kraftfahrzeuge
 
Platz 1: Renault ZOE mit 2.804 Neuzulassungen in 2016

Den ersten Platz in der Zulassungsstatistik 2016 bei den reinen Elektroneufahrzeugen belegte mit 2.804 Neuzulassungen der Renault ZOE, der sich gegenüber dem Vorjahr über eine deutliche Steigerung von über 60% freuen kann.
 
Der Renault ZOE wird ab Januar 2017 optional mit neuer Z.E. 40-Batterie ausgeliefert. Diese ermöglicht eine Reichweite von bis zu 400 Kilometer. Die Preise für die neue Variante starten bei 24.900,- Euro für den ZOE Life und 26.700,- Euro für die Ausstattung Intens. Das neue Topmodell ZOE BOSE Edition mit hochwertigem BOSE Soundsystem und Lederausstattung ist ab 29.400,- Euro erhältlich.
 
Die Preise für den ZOE mit Basisbatterie und 240 Kilometer Reichweite betragen unverändert 22.100,- Euro (Life) und 23.900,- Euro (Intens). Zuzüglich zum Kaufpreis hat Renault für den ZOE ein neues, vereinfachtes Batteriemietangebot mit Tarifen ab 59 Euro pro Monat aufgelegt. Alternativ dazu besteht erstmals auch die Möglichkeit, die Batterie zu kaufen. Dieses Angebot gilt für beide Akkuvarianten.

Platz 2: BMW i3 mit 1.521 Neuzulassungen in 2016

Der BMW i3 in der reinen Elektrovariante belegt den zweiten Platz bei den Stromer Neuzulassungen. Der BMW i3 wird auch mit dem sogenannten Range Extender angeboten. Hierbei treibt ein kleiner Ottomotor, der mit bleifreiem Benzin betankt wird, einen Generator zur Stromerzeugung an. Diese Variante verzeichnete im letzten Jahr 1.242 Neuzulassungen fließt aber in unsere Übersicht nicht ein, da hier noch Benzin im Spiel ist.
 
Wünschenswert wäre, dass auch BMW den Weg in Richtung Elektromobilität konsequenter beschreitet und sich hierbei endgültig von Diesel und Benzin verabschiedet.

Platz 3: Model S von Tesla mit 1.474 Neuzulassungen in 2016

Das Model S von Tesla, welches mit seinem Einstiegspreis in Höhe von rund 71.000,- Euro zur Oberklasse der Limousinen zu zählen ist, belegte mit 1.474 Neuzulassungen den dritten Platz - und dies ziemlich knapp hinter dem BMW i3. Gegenüber 2015 entspricht dies einem Rücklauf von -6,8%, was jedoch darauf zurückzuführen ist, dass Tesla seit 2016 auch das Model X anbietet, das im letzten Jahr 430 Neuzulassungen verzeichnet hat und die gleiche Käuferschicht anspricht. Der Einstiegspreis des Model X, einem neuartigen SUV mit Flügeltüren, beträgt stolze 102.500,- Euro. Zu diesem Preis bietet die sog. 75D Version eine Reichweite (nach NEFZ) von bis zu 417 Kilometer. Die Topversion P100D des Model X gibt es ab 156.700,- Euro. Hier ist eine Reichweite von bis zu 542 Kilometer möglich. Erwähnenswert ist, dass die von Tesla modifizierte Preisstruktur für das Model S die Inanspruchnahme des Umweltbonus in Höhe von 4.000,- ermöglicht.
 
Tesla beschreitet als einiger Hersteller den Weg in Richtung Elektromobilität sehr konsequent und setzt bekanntlich zu 100% auf Strom.

Platz 4: Nissan LEAF mit 1.121 Neuzulassungen in 2016

Der Nissan LEAF, der in Deutschland bereits seit 2012 angeboten wird und weltweit der meistverkaufte Stromer ist, belegte mit 1.121 Neuzulassungen den vierten Platz. Gegenüber dem Vorjahr entspricht die einer Steigerung von 18,3%.
 
Die neue 30 kWh Batterie bietet im Nissan LEAF eine Reichweite von bis zu 250 Kilometer (nach NEFZ). Nissan unterstützt den staatlichen Umweltbonus für Elektroautos in Höhe von 2.000,- Euro und legt noch einmal einen 3.000,- Euro Bonus drauf, so dass sich der Elektrobonus auf insgesamt 5.000,- Euro erhöht. Somit ist der Nissan LEAF mit der 24 kWh Batterie bereits ab 18.365,- zzgl. Batteriemiete zu haben.

Platz 5: VW Golf-E mit 860 Neuzulassungen in 2016

Den fünften Platz belegte mit 860 Neuzulassungen der VW Golf-E was gegenüber 2015 einem Rücklauf von 14,3% entspricht. In 2015 wurden noch 1.004 Neuzulassungen vermeldet, in 2014 976.

Als Golf GTE wird aber eine Plug-In Hybrid Variante angeboten, die bei den Käufern einen größeren Zuspruch findet, allerdings lediglich ein reine Elektroreichweite von bis zu 50 Kilometer bietet. So wurden für den Golf-GTE in 2016 1.306 Neuzulassungen vermeldet und in 2015 1.737. Wurde in der Vergangenheit vom größten deutschen Automobilhersteller das Thema Elektromobilität mehr als stiefmütterlich behandelt, so scheint der Volkswagen Konzern derzeit nicht zuletzt auf Grund des Abgasskandals aufzurüsten. Ab Frühjahr 2017 stromert die Neuauflage des VW e-Golf bis zu 300 Kilometern weit. Das Facelift 2017 des VW e-Golf überarbeitet den seit 2014 erhältlichen Stromer. Volkswagen setzt dann eine neue Lithium-Ionen-Batterie ein, deren Energiegehalt sich von 24,2 kWh auf 35,8 kWh erhöht. Nach dem „Neuen Europäischen Fahrzyklus" (NEFZ) ergibt sich hiermit eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern.
 
Innerhalb einer Stunde wird die Batterie an einer Schnellladesäule (DC / 40 kW) zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden können. Im Modelljahr 2017 verbessern sich auch die Fahrleistungen des e-Golf. Den Sprint auf 100 km/h legt der Zero-Emission-Viertürer in 9,6 Sekunden zurück. Die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 150 km/h. Der Preis soll stabil bei rund 35.000,- Euro bleiben.



  
  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?

Diese Seite teilen: